Julia ist 1983 im schönen Frankenland geboren, aufgewachsen und nun nach etlichen Jahren in den USA und Nordrhein-Westfalen wieder in der wunderschönen Fränkischen Schweiz zu Hause. 

Ihr Leben war von Kindesbeinen an von den Pferden begleitet und so studierte sie nach ein paar „Vernunfts-Semestern“ Jura in Berlin/Brandenburg Pferdekommunikationswissenschaften an der Andrea Kutsch Akademie als eine der ersten Studentinnen überhaupt. 

Geprägt und gelehrt durch die 3-jährige dortige Arbeit an der Seite von bekannten Trainern wie u. A. Monty Roberts, Robert M. Miller, Alois Pollmann-Schweckhorst uvm. begann sie in Deutschland als Pferdeverhaltenstherapeutin zu arbeiten. Hier schloss sie eine weitere Ausbildung am IIPKW in Düsseldorf ab und lehrte bei den praktischen Seminaren neben Linda Weritz Studenten der Pferdeverhaltenstherapie.

Die Arbeit und Ausbildung sehr schwieriger Pferde, gleich welcher Reitweise, und die Ursachenforschung diverser Problematiken liegen ihr bis heute sehr am Herzen. 

Bis heute bildet sie Pferde bis in höchste Klassen der klassischen Dressur aus, als auch Western-, Show- und Ranchpferde. 

2010 führte ihr Weg nach Texas in die USA, wo sie mit Uwe Röschmann, einem mehrfachen Cutting-Europameister, zusammenlebte. In dieser Zeit verknüpften sich von nun an Elemente der klassischen Dressur mit Elementen eines eigenständigen Arbeiten des Pferdes in ihrem Training. 

DIe Zusammenarbeit mit Trainern wie Dan „Buck“Brannaman, prägten diese Philosophie immer deutlicher.  

Es folgten einige Jahre in NRW, wo sie eine eigene Trainingsanlage führte und mitunter Döring QHs in Marl beim Training der Cuttingpferde (u.a. auf der Q12) unterstützte. 

2017 führte letztlich der Weg in die heimatlichen Gefilde nach Bayern zurück, wo sie heute mit ihrer kleinen Familie lebt. 

Julia arbeitet mittlerweile neben ihrer Trainertätigkeit auch als Tierheilpraktikerin mit dem Schwerpunkt der Osteo~/Physiotherapie. Der Schwerpunkt liegt hier, ganz ähnlich der Pferdeverhaltenstherapie, bei der Behandlung sog. „austherapierter“ Fälle. Eine Herzensangelegenheit für Sie ist jedoch ist die Gesunderhaltung und Prävention von Krankheiten der Pferde – durch korrekte und durchdachte Ausbildung und Reiterei. 

Genau aus diesem ganzheitlichen Aspekt heraus freut sie sich sehr über die Zusammenarbeit mit Alfred von Saddleworld. 

Gutes, hochwertiges Equipment, mit dem sich sowohl Pferd als auch Reiter wohlfühlen ist in ihren Augen die Grundlage und Voraussetzung für ein harmonisches Gesamtkonzept beim Reiten und der Ausbildung.